CE Software – Online-Software vereinfacht Risikobeurteilung

CE Software - Softwarepaket und CD
Vermischtes

CE Software als Lösung für die Risikobeurteilung

CE Software vereinfach die Risikobeurteilung. “Made in Germany”, dieses Herkunftsmerkmal steht besonders im Maschinen- und Anlagenbau für hochwertige Qualität und Systemfunktionalität. Richtlinien und Normen bilden die gesetzliche Grundlage in Deutschland und der EU, anhand dessen sich die Ingenieure beim Entwicklungs- und Konstruktionsprozess zu richten haben. Die Sicherheit der Maschinen steht im Fokus und durch die Risikobeurteilung wird gewährleistet, dass Gefährdungen auf ein vertretbares Maß reduziert werden. Jedoch ist das Verfahren einer Risikobeurteilung sehr komplex, da es vielfache Regelungen und Normvorgaben durch die CE-Kennzeichnung gibt, die für den Konstrukteur ein hohes Maß an Fachwissen sowie arbeitsintensive Recherchearbeit fordert.

CLEVER Risk Assessment als praktische Lösung

Um hier Abhilfe zu schaffen und die Risikobeurteilung zu vereinfachen, entwickelte Jörg Handwerk, Diplomingenieur und Inhaber des Ingenieurbüros CE-CON unter Mithilfe von IT-Experten die CE Software CLEVER Risk Assessment. Als Zielsetzung galt, die Vorschriften übersichtlicher zu gestalten und somit eine Lichtung im „Normen-Dschungel“ zu schlagen. Dipl. Ing. (FH) Handwerk kann auf 15 Jahre Berufserfahrung im Bereich CE-Kennzeichnung zurückgreifen. Laut seiner Aussage gab es kein einfaches und somit verständliches Tool, das den Prozess der Risikobeurteilung intuitiv abhandelbar gestaltet. Die meisten Softwareprogramme wären entweder veraltet und schwer zu bedienen gewesen oder die kostengünstigen Alternativen nicht ausreichend ausgestattet, sodass nicht alle Funktionen abgedeckt wurden. So wurde der Diplomingenieur selbst zum Softwareentwickler, wie er sagt „aus purer Verzweiflung“.

Die Stärken dieser CE Software

Die Software wurde nach dem Prinzip des Cloud-Computing entwickelt, d.h. es findet keine Installation auf einem PC oder Server statt. Stattdessen verläuft die Nutzung online, somit können die Ergebnisse der jeweiligen Risikobeurteilung in Echtzeit und während der laufenden Projektphase eingespeist werden. Ein Zugriff auf das Programm kann nach Eingabe der Logindaten von überall aus stattfinden. Dies macht die Nutzung insbesondere von Excel- oder Word als Programm zu CE-Kennzeichnung obsolet, mit denen bislang häufig von Ingenieuren wohl aufgrund von Alternativlosigkeit in stundenlanger Vorarbeit neue Vorlagen erstellt wurden, die jedoch mit der Zeit nicht mehr den aktuellsten Normen und Richtlinien entsprachen.

Darüber hinaus wird CLEVER Risk Assessment nicht käuflich erworben sondern monatlich gemietet, es steht dem Nutzer automatisch die neueste Version zur Verfügung. Eine aufwändige Softwareinstallation und das Durchführen von Updates entfällt komplett. Ebenso werden Normen und Richtlinien in der CLEVER-Datenbank eigenständig aktualisiert, der Nutzer ist versichert, stets anhand der aktuell geltenden rechtlichen Grundlagen zu agieren.

Weite Verbreitung findet CLEVER als Expertenplattform, d.h. Kunden können sich eine erste Risikobeurteilung von einem Ingenieurbüro anfragen lassen, diese wird im Anschluss als Vorlage in das Programm integriert. Somit kann bei zukünftigen Risikobeurteilungen für baugleiche Maschinen oder Komponenten auf dieses gesetzlich fundierte Fachwissen zurückgegriffen werden. Die Software lernt also hinzu, durch das Abrufen dieses Wissens sparen Konstrukteure Zeit und Geld, da Beurteilungsprozesse nicht jedes Mal komplett von vorne angefangen werden müssen.

Performance-Level-Berechnungen

Bei Maschinen mit sicherheitsgerichteten Funktionen ist eine Berechnung des Performance Levels vorgeschrieben. Das Performance Level definiert das Maß für die Zuverlässigkeit einer Sicherheitsfunktion, dieses wird jedoch in der Praxis häufig falsch festgelegt. Um die Anwendung für den Konstrukteur zu vereinfachen, verfügt die Software CLEVER über eine automatische Einstufungsfunktion. Die Software arbeitet hier nach dem Ausschlussprinzip, d.h. nicht auftretende Risikofaktoren bei der Risikobewertung werden automatisch ausgeschlossen und sind nicht auswählbar. Zudem erinnert das Programm daran, Faktoren zur Risikominderung und identifizierte Gefahrenstelle genau zu definieren bzw. aus der Datenbank der Software zu importieren.

Ein Mann hält Uhren zur Performance Veranschaulichung in der Hand

Als weitere Funktion erstellt CLEVER Risk Assessment für die Benutzerinformationen, Performance Level Berechnungen sowie Piktogramme praktische Checklisten zum Abhaken. Diese können ausgedruckt und dem Konstrukteur zur Abarbeitung vor Ort vorgelegt oder online verschickt werden.

CE Software Technische Dokumentationen

Weiterhin ist es möglich, mit der CE Software Technische Dokumentationen zu erstellen. Dabei werden sicherheitsrelevante Aspekte der Risikobeurteilung durch eine Auswahl aus der Baumstruktur des Programms direkt in die Betriebs- bzw. Montageanleitung eingefügt. Zudem hilft die Software bei der Erstellung von rechtssicheren Schriften zu CE-Kennzeichnung, es wird eine Bibliothek mit verschiedenen vorgefertigten Textbausteinen zur Verfügung gestellt, die ebenfalls miteinander per Mausklick kombiniert werden. In dem programmeigenen Knowledge-Center sind Informationen zu Normen, Richtlinien und externen Kontaktstellen zusammengefasst.

Da der Maschinen- und Anlagenbau heutzutage auf globaler Ebene vernetzt ist und interdisziplinär zusammenarbeitet, bietet CLEVER den Vorteil, verschiedene Parteien gleichzeitig an einem Projekt arbeiten zu lassen. So können Komponenten zur Risikobeurteilung einzeln in das Programm importiert und miteinander zu komplexen Projekten verknüpft werden.

CLEVER Risk Assessment sind ein voller Erfolg

Nicht nur die Anwender von CLEVER Risk Assessment freuen sich über eine vereinfachte Softwarelösung und verbesserte Arbeitsabläufe in der Risikobeurteilung, sondern auch Softwareentwickler bringen dem Programm eine hohe Wertschätzung entgegen. So wurde es bereits mit dem Euro-Cloud-Award Deutschland ausgezeichnet, als standardisierte Beispielanwendung in einer Cloud.

Kryptowährungen - Hand mit Bitcoint in der Hand
Vermischtes
Kryptowährungen: Vorteile und Nachteile der digitalen Währung

Kaum eine Thematik wurde 2018 so stark diskutiert wie die der Kryptowährungen. Einige halten Bitcoin, Ripple, Ethereum und Co. für die bahnbrechendste Innovation des Jahrhunderts, andere betrachten das Cyber-Geld mit kritischem Auge und sagen gar düstere Prophezeiungen vorher. Im Folgenden wird erklärt, was digitale Währungen (Krypto-Währungen) eigentlich sind und wie …

Hand auf einer Tastatur vor einer Wolke binärer Zahlen
Vermischtes
IFIP 2018 in Pozna – Verantwortungsvolle Datenwissenschaft in einer dynamischen Welt

Die IFIP 2018 in Pozna steht vor der Tür, ein guter Zeitpunkt sich über seine Daten Gedanken zu machen. Big Data und die Analyse der enormen Datenberge, die wir alle in zunehmendem Maße produzieren, sind einer der Megatrends der letzten Jahre. Ob in Industrie, Wissenschaft oder Journalismus, die Untersuchung und …

Google Android Things Version 1.0
Vermischtes
Google Android Things Version 1.0 gestartet

Nachdem es in der Vergangenheit bereits mehrere Entwicklerversionen von Googles brandneuem Betriebssystem „Android Things“ gab (7 an der Zahl), hat es Android Things nun mit Version 1.0 endlich in die finale Version geschafft. Dabei hat Google zu allen Überraschungen, sein neues Android vor der Google I/O 2018 an den Start …