Bitcoin Mining mit dem Linux-Handy: Geht das?

Bitcoin Mining mit dem Linux-Handy
Vermischtes

Selbst wer noch nicht selbst mit Bitcoin oder anderen Kryptowährungen gehandelt hat, wird sicherlich schon einmal vom Mining gehört haben. Damit wird der Vorgang bezeichnet, mit dem Bitcoins entstehen. Theoretisch kann heute jeder Mining betreiben, allerdings hängen die Erfolge letztendlich von der Rechenkraft ab. Daher ist die Frage auch berechtigt, ob man mit dem Linux-Handy Bitcoin Mining machen kann?

Wie genau funktioniert das Mining und was muss man dafür tun? Grundsätzlich gilt, dass es Software und Seiten gibt, die beim Handel helfen können, beispielsweise auch Bitcoin Code. Aber wie sieht es mit dem Prozess des Minings aus? Gerade Linux Anwender stellen sich Fragen, ob es auch mit ihrem Linux-Smartphone möglich sein kann. Im folgenden Artikel gibt es die wichtigsten Informationen zu diesem Thema.

Bitcoins und Mining – So funktioniert es

Bevor man sich überhaupt an das Mining machen kann, sollte man erst einmal wissen, wie Kryptowährungen und eben speziell der Bitcoin funktionieren. Gerade Anfänger können da noch ihre Probleme haben, da diese Währungen eben so anders als die klassischen funktionieren. Inzwischen gibt es den Bitcoin schon seit über zehn Jahren, aber erst in jüngerer Vergangenheit ist der Kurs gestiegen, sodass entsprechend noch mehr Aufmerksamkeit generiert wurde. Immer mehr Menschen fragen sich, was es mit dieser Kryptowährung auf sich hat und ob sich ein Einstieg lohnen kann.

Beim Bitcoin handelt es sich um die Vorzeige-Kryptowährung. Nicht nur ist sie die älteste, sondern auch die bekannteste. Aber Bitcoin ist eben auch nicht die einzige Kryptowährung. Letztere ist eine Art digitaler Währung, die allerdings über Verschlüsselungen läuft. Daher auch der Name “Krypto”. Beim Bitcoin handelt es sich nicht um eine klassische Währung, die von einer Zentralbank in Umlauf gebracht wird. Das ist ein ganz wesentlicher Faktor, denn der Bitcoin ist dezentral geregelt. Die gesamte Währung basiert auf einer einzigen Kette von Transaktionen, die darin gespeichert werden. Diese Kette wird die Blockchain genannt.

Jede Transaktion, die mit Bitcoins durchgeführt wird, wird in dieser Blockchain gespeichert. Entsprechend braucht es Rechenleistungen, um die Transaktionen zu überprüfen. Damit neue Bitcoins entstehen können, braucht es ebenfalls viel Rechenleistung, da komplizierte Rechnungen angestellt werden müssen. Genau diesen Prozess bezeichnet man als das Mining. Allerdings ist der Prozess mittlerweile so kompliziert, dass ein einfacher Computer eigentlich nicht mehr ausreicht, um tatsächlich einen Bitcoin zu schürfen. Womit wir zu dem Punkt Bitcoin Mining mit dem Smartphone kommen.

Mit Linux-Smartphone Bitcoins schürfen

Bitcoin Mining mit dem SmartphoneUm es kurz zu machen: Eigentlich ist das Bitcoin Mining mit dem Linux-Handy nicht mehr möglich und auch nicht mit irgendeinem anderen Smartphone. Es braucht zu viel Rechenleistung, um tatsächlich schürfen zu können. Bei anderen Kryptowährungen ist das durchaus noch möglich, allerdings lohnt das Mining dann meist gar nicht, weil die Werte zu niedrig sind. Doch das heißt alles auch nicht, dass deshalb das Linux-Handy gar keinen Sinn ergibt, wenn es um Bitcoins geht. Denn möglich ist genauso gut auch der Bitcoin Handel und in den kann jeder relativ einfach einsteigen.

Dafür gibt es spezielle Apps oder auch Online Anbieter, über die mit Bitcoin und Kryptowährungen gehandelt werden kann. Dafür werden im Grunde Bitcoins gekauft, die dann zu einem späteren Zeitpunkt wieder verkauft werden können. Das ist ein bequemer Weg, der auch keine hohen Rechenleistungen erfordert. Vorteilhaft ist zudem, dass auf solchen Handelsplattformen auch mit mehr als nur Bitcoin gehandelt werden kann, sodass jeder sein Portfolio auch in der Breite ausweiten kann. Ohnehin lohnt heute auch der Blick auf andere Kryptowährungen, die von Interesse sein können. Manche haben noch niedrige Preise, könnten aber später hohe Kurse erreichen.

Illegales Bitcoin Mining über Apps

Illegales Mining über AppsTatsächlich kann es sogar schon vorgekommen sein, dass über das eigene Handy Kryptowährungen generiert worden sind, ohne dass man davon etwas wusste. Das ist leider ab und an schon vorgekommen, wenn man sich über Apps Malware eingefangen hat. Beispielsweise gab es schon Spiele in App-Stores, die oberflächlich normal gespielt wurden, aber im Hintergrund Mining betrieben haben und so aufgrund des Zugriffes auf viele verschiedene Smartphones mehr Rechenleistung generiert haben.

Daher sollte man immer aufpassen, welche Apps tatsächlich installiert werden. Indizien, dass womöglich aktuell Mining mit dem Linux-Handy betrieben wird, könnten eine hohe Bandbreite sein und die steigende Nutzung des Prozessors. Auch ein schnell leer werdender Akku ist ein Anzeichen dafür, dass die heruntergeladene App vielleicht mehr tut, als man eigentlich von ihr erwartet. Allzu verbreitet ist diese Form der Malware nicht, da es sich für die Entwickler kaum lohnt. Aber das könnte sich in Zukunft noch ändern.

Fazit zum Bitcoin Mining mit dem Linux-Handy

Streng genommen ist Mining mit jedem Handy möglich, also auch mit dem Linux-Smartphone. Praktisch gesehen gilt das aber nicht für die wertvollen Währungen wie zum Beispiel Bitcoin. Hier sind die Berechnungen mittlerweile so hochkomplex, dass ein einzelnes Smartphone keinen Unterschied machen kann. Wer also wirklich Bitcoin Mining mit dem Smartphone und bequem mit seinem Handy Bitcoins haben will, der sollte einfach Handelsplattformen nutzen. Über diese können Bitcoins und auch andere Kryptowährungen ge- und auch wieder verkauft werden. Das ist relativ einfach und auch Einsteiger dürften so viel schneller Erfolge erzielen. Das geht letztendlich mit jedem System, so also auch mit Linux.