Steam Play: Perfekt für Windows Spiele unter Linux

Steam Play und Linux-Gaming
Spiele

Jeder eingefleischte Linux-Fan wird sich bereits die Frage gestellt haben, warum es so schwierig ist, unterschiedliche Computerspiele auch mit Linux problemlos zum Laufen zu bringen. Lange Zeit waren sämtliche Spiele nur für Windows verfügbar – inzwischen gibt es aber von verschiedensten Seiten Initiativen, um Linux und Gaming miteinander zu verbinden. Allen voran ist hier der Launcher Steam von Valve zu nennen. Mit Steam-Play können theoretisch alle Spiele auch mit Linux gestartet werden. Für andere Launcher wie GOG, Epic Games oder Blizzard fehlen (noch) eigene Lösungen. Programme von der Community sollen hier jedoch Abhilfe schaffen können.

Steam Play: So funktioniert das Zocken mit Linux

Wieder einmal hat Steam bewiesen, dass sie vollkommen zu Recht die Nummer eins im Bereich der Spiele-Launcher sind. Etliche Spiele sind auch ohne besondere Voreinstellungen unter Linux spielbar. Nach der Installation der auf Wine basierenden Übersetzungsbibliothek Steam Play können auch die restlichen Spiele gestartet werden. Allerdings ist die Funktionalität noch etwas eingeschränkt. Bei einigen Spielen kann es vorkommen, dass kleinere Grafik- oder Tonprobleme auftreten. Dies kann von minimalen, kaum merkbaren, Bildfehlern bis hin zum vollständigen Fehlen der Sounddateien reichen.

Es hat sich gezeigt, dass die Masse der Spiele von Steam ohne größere Probleme mit Steam Play erfolgreich auf Linux funktionieren. Keine Probleme machten bekannte Spiele wie GTA 5 von Rockstar Games, ebenso wie die angebotenen Spiele im Netbet Casino online ohne Probleme spielbar waren. Es ist jedoch damit zu rechnen, dass die Performance unter Linux etwas eingeschränkt wird. In ausführlichen Tests wurde ermittelt, dass die durchschnittliche Fps-Rate in einem einstelligen Prozentbereich sinkt. Was auf den ersten Blick schrecklich klingt, ist jedoch größtenteils harmlos: Sämtliche getesteten Spiele waren auch unter Linux mit denselben Grafikeinstellungen ohne Probleme spielbar.

Der linuxinteressierte Zocker sollte sich jedoch vor Augen behalten, dass die Übernahme von alten (Windows-)Speicherständen nicht möglich ist. Hier stößt die Kompatibilität auf ihre Grenzen. Ein Wechsel auf Linux und Steam Play bietet sich daher vor allem für neue Spiele besonders gut an.

So können die Spiele unterschiedlicher Launcher auf Linux übersetzt werden:

Mithilfe der Übersetzungsbibliothek Wine und dem Ableger Proton (welcher übrigens auch als Basis für Steam Play dient) wurden unterschiedliche Projekte der Community umgesetzt, welche als Ziel die Übersetzung der unterschiedlichsten Spiele und Spielelauncher vorgegeben hatten. Allen voran ist hier Lutris zu nennen. Das Projekt wurde durch Spenden finanziert und glänzt mit seiner einfachen Bedienung. Aus einer Liste müssen nur Spiele, bzw. Launcher ausgesucht werden, sodass diese in ihrer Linuxübersetzung installiert werden.

Lutris – Open Gaming Platform (Web: lutris.net)

Was in der Theorie einfach und bequem klingt, stellt sich in der Praxis jedoch als große Herausforderung dar. Insbesondere Personen, welche mit Linux im Speziellen und Computer im Allgemeinen weniger vertraut sind, stoßen hier schnell an ihre Grenzen. Denn in den meisten Fällen funktioniert die Installation nicht reibungslos. Fehlercodes, fehlende Installationspakete und komplizierte Ausbesserungsarbeiten in Skripten waren nötig, damit viele Spiele zum Laufen gebracht wurden.

Hinzu kommt, dass bei Epic Games die Installation aufgrund von veralteten Installationspaketen schlichtweg nicht funktionierte. Lutris ist darauf angewiesen auf neue Launcher und Programme zu reagieren. Dementsprechend sind sie stets einen Schritt im Rückstand. Für den Nutzer bedeutet dies, dass bei neuen Installationsprogrammen erst auf ein Update von Lutris gewartet werden muss.

GOG Galaxy (Web: gog.com)

GOG bietet in der Theorie GOG-Galaxy auch für Linux an. Dies funktioniert jedoch nur mit Wine – werden andere Übersetzungsprogramme wie Lutris genutzt, werden die Spiele automatisch als Windows-Version installiert – auch wenn eine Linux-Version vorhanden wäre. Ein einfaches Skript für GOG schafft hier jedoch Abhilfe. Es zeigt sich jedoch an diesem Beispiel, dass Lutris zwar theoretisch für sämtliche Launcher funktioniert, jeder Einzelne davon jedoch eine eigene Herangehensweise benötigt, welche zum Teil mit erheblicher Arbeit verbunden ist.

Deutlich einfacher funktionierte Lutris für den Launcher von Blizzard . Egal ob Diablo III oder Starcraft II: Nach der Installation konnten die Spiele ohne Probleme gestartet werden. Nach einigen Wochen tauchten jedoch plötzlich Fehler auf, welche ein Spielen unmöglich machten. Zum Zeitpunkt der Texterstellung war für dieses Problem noch keine Lösung gefunden.

Auch Uplay ist erfreulich einfach mit Lutris kompatibel. Sämtliche getesteten Titel konnten ohne Probleme installiert und genutzt werden. Jedoch mit kleinen Einschränkungen. So war es nicht möglich, unter Linux mit dem Uplay Account verknüpft online Multiplayerspiele zu spielen. Eine kleine – jedoch in heutigen Zeiten unnötige und sehr ärgerliche – Einschränkung.

Fazit zu Steam Play, Lutris & GOG Galaxy zum Linux-Gaming

Steam Play unter LinuxEs gilt leider nach wie vor, dass Computerspiele am einfachsten und am besten unter Windows funktionieren. Eingefleischte Fans von Linux können jedoch mit ein wenig Arbeit mit unterschiedlichen Lösungen die meisten Spiele zum Laufen bringen. Die einfachste Lösung ist hierbei Steam Play, die hauseigene Übersetzungsbibliothek von Valve, welche äußerst nutzerfreundlich ist. Allerdings müssen die Nutzer auch hier mit einer kleinen Einschränkung in der Performance leben.

Sonstige Launcher und Spiele können ebenfalls unter Linux genutzt werden. Dies ist jedoch leider noch immer mit einem gewissen Aufwand verbunden. Die Benutzerfreundlichkeit und universelle Bedienbarkeit lässt noch zu wünschen übrig. Positiv ist jedoch hervorzuheben, dass sich die Linux-Community mit Sicherheit auf dem richtigen Weg befindet und in absehbarer Zeit sämtliche Computerspiele ohne größere Probleme auch für Linux verfügbar sein können.