Linux auf dem Handy » Das Smartphone mit Linux updaten!

Smarphone mit Linux
Spiele

Linux auf dem Handy klingt einfach, ist aber leider nachträglich installiert doch nicht so. Mobiltelefone sind im Grunde genommen leistungsstarke, marginale Computer. Android ist im Wesentlichen nicht mehr als eine ganz bestimmte Art von Linux. Sie möchten Linux auf Ihrem Smartphone einsetzen? Es ist möglich, aber leider nicht ganz so einfach. Es gibt andere Betriebssysteme für Mobiltelefone, Linux kann als Anwendung oder als Remote-Desktop laufen, und alternativ kann man Linux-Tools genauso einfach auf der Kommandozeile verwenden.

Ein Smartphone mit Linux Betriebssystem

Linux HandyDer Wunsch nach einem Linux-Smartphone kann auf diese Weise nicht direkt befriedigt werden. Speziell im Bereich der Linux Spiele gibt es normalweise auch keinen Grund, auf dem Handy ein reines Linux-Betriebssystem zu besitzen. Die beliebtesten Spiele auf dem Handy sind neben Geschicklichkeit und kleinen Denkspielen, der Bereich der Casino Spiele. Das liegt zum einen daran, das die Menschen fasziniert vom Glücksspiel sind und zum anderen, die Auswahl kostenloser Apps schier endlos ist. Bevor Sie sich jedoch für eine Glücksspiel App entscheiden, empfielt sich die Echtgeld Casino Apps auf casinovergleich.eu zu prüfen. So erhalten Sie schnell einen Überblick, welche Anbieter seriös im mobilen Markt unterwegs sind. Es gibt Systeme auf dem Mark die Android vollständig ersetzen können. Die Installation ist über einen geführten Installationsassistenten sehr einfach, aber ein Problem scheint es dabei zu geben, denn nicht jedes Gerät ist mit Linux kompatibel. Bei weiteren Ansätzen ist die Situation ähnlich; echte Linux-Smartphones existieren bestenfalls als eigenständige Geräte.

Linux auf dem Smartphone nachträglich instalieren

Es ist zwar nicht ganz einfach, aber es gibt Möglichkeiten sich ein Linux Handy, also Linux auf dem Smartphone nachträglich zu installieren. Sie benötigen zunächst die Debian-App GNURoot Debian und die grafische Oberfläche XServer XSDL, um Linux auf einem Android-Gerät einzurichten. Holen Sie sich die Anwendungen einfach aus dem Google Play Store oder einem anderen App Store und installieren Sie sie. Jetzt haben Sie alle Anwendungen, die Sie für Linux benötigen, auf Ihrem Android-Gerät – aber Linux funktioniert immer noch nicht.

Linux Handy – Schritt für Schritt zum Linux Smartphone

Öffnen Sie GNURoot-Debian. Ähnlich wie bei DOS hat das Konzept einen Kommandozeilen-Editor, in dem Sie Programmierbefehle eingeben. Nun müssen Sie genau das tun. Beginnen Sie mit dem Befehl „apt-get update“ und drücken Sie die Eingabetaste. Geben Sie dann „apt-get upgrade“ ein und drücken Sie erneut die Eingabetaste auf Ihrer Android-Tastatur. Diese Befehle werden zweifellos sicherstellen, dass die neuesten Debian-Aktualisierungen installiert werden.

Nun müssen Sie dem XServer XSDL mitteilen, welche Desktop-Umgebung die Anwendung anzeigen soll. Dies wird mit dem LXDE-Werkzeug durchgeführt. In GNURoot Debian geben Sie den Befehl

apt-get install lxde

ein und bestätigen die Eingabe zur Einrichtung von LXDE. Wenn Sie bereits dabei sind, können Sie XTerm, den Synaptic Package CEO und Pulseaudio für Linux auf diese Weise erhalten, so dass Sie Linux-Anwendungen herunterladen und Linux-Audio abspielen können. Sie können dies mit dem Befehl

apt-get install xterm synaptic pulseaudio

tun.

Falls Sie dies noch nicht getan haben, starten Sie den XServer XSDL, der nach der Installation einen blauen Bildschirm anzeigt. Wechseln Sie zurück zu GNURoot Debian und geben Sie diesen Befehl ein:

export DISPLAY=:0 PULSE_SERVER=tcp:127.0.0.1:4712

Bestätigen Sie dies und geben Sie dann den folgenden Befehl ein, den Sie ebenfalls bestätigen:

startlxde &

Jetzt brauchen Sie nur noch den XServer XSDL zu öffnen und der Linux-Desktop sollte angezeigt werden. Jetzt läuft also Linux auf Ihrem Android-Gerät.

Jetzt haben Sie Linux, aber immer noch keine Linux-Programme dafür. Glücklicherweise haben Sie den Synaptic Package CEO eingerichtet und können derzeit Linux-Anwendungen von ihm beziehen. Unter Linux tippen Sie auf die Startschaltfläche in der linken unteren Ecke, wählen Sie „Ausführen“ und geben Sie dann „Synaptic“ ein. Nun öffnet sich der Synaptic-Paket-Manager. Tippen Sie auf die Schaltfläche „Suchen“ oben im CEO und geben Sie den Namen der Anwendung ein, die Sie einrichten möchten. Wenn Sie die ausgewählte Software gefunden haben, klicken Sie mit der rechten Maustaste darauf und wählen Sie „Zur Installation markieren“. Wenn Sie alle ausgewählten Produktpakete markiert haben, tippen Sie auf die Schaltfläche „Anwenden“ und die Zusammenstellung der Linux-Anwendungen beginnt.

Linux als Remote-Desktop auf dem Handy

Linux läuft zu Hause auf dem Network Attached Storage System, als Beispiel und Sie können den Desktop problemlos grafisch übertragen. Das ist bisher eher ruckartig und nicht alltäglich, außerdem kann man auf diese Weise rechenintensive Aufgaben erledigen, und obendrein muss das Mobiltelefon allein das Bild anzeigen, kein zweites Betriebssystem laufen lassen. Im Hausnetzwerk ist die Einrichtung ebenso schnell: Unter Linux muss man einen VNC-Server und auf dem Mobiltelefon einen VNC-Viewer betreiben.

Es gibt mehrere Server auf dem Markt, die Sie installieren können, um eine Verbindung zwischen Ihrem Desktop und Ihrem Smartphone herzustellen. Hierbei sollte m. bedenken, dass die Verbindung oft nicht sicher ist. Die Hinweise zum Passwortschutz sollten daher immer beachtet werden. Diese Variante ist allerdings in einem Netzwerk mit weiteren Nutzern nur dann sinnvoll, wenn Sie allen Beteiligten uneingeschränkt und zuverlässig vertrauen können. Beziehungsweise Sie können sich tiefergehendes Wissen über die Netzwerksicherheit aneignen.

Komplizierter wird die Situation, wenn die Linux-Version auf Android über das Internet betrieben werden soll: Sie müssten das Dynamic DNS so einrichten, dass Ihr Heimnetzwerk von außen jederzeit schwer zugänglich ist.

Vollständiges Linux-Smartphone mit Librem 5 von Purism

Das will die Firma Purism mit dem Smartphone Librem 5 ändern. Das Crowdfunding-Projekt wurde 2017 erfolgreich finanziert. Der Produzent lobt sein Projekt als eine Revolution im Bereich der digitalen Rechte. Das Librem 5 Linux-Smartphone wird standardmäßig mit dem spezifischen, ausnahmslos offenen Linux-System PureOS auf Basis des Debian-Projekts ausgeliefert. Aber ebenso werden weitere Linux-Distributionen auf dem Telefon laufen. Das Smartphone, wird abweichende Funktionalitäten zum Schutz der Privatsphäre enthalten und keine Informationen sammeln.

Durch die Verwendung des Verschlüsselungsstandards Matrix garantiert die Firma-Purism eine End-to-End-Verschlüsselung für Nachrichten- und Telefonfunktionen. Darüber hinaus verwendet PureOS HTML5, um Dienste wie YouTube oder Twitter im Browser anzubieten. Das bedeutet, dass sie dennoch vom Rest des Betriebssystems isoliert sind und nur auf Informationen zugreifen können, auf die der Benutzer Zugriff gewähren möchte.