Bestimmen Browser und Smartphones das Gaming der Zukunft?

Browser und Smartphones das Gaming der Zukunft
Spiele

Die Gaming-Branche boomt: Immer mehr Menschen zocken täglich auf dem PC oder setzen sich gelegentlich vor die Konsole. Doch vor allem Smartphones gewinnen eine immer größere Bedeutung in dem Sektor – und auch das Gaming im Browser hat sich einen festen Platz in der Welt des Gaming erkämpft.

Doch warum wird diese Art des Gaming immer populärer und lässt mittlerweile sogar die bekanntesten Konsolen hinter sich? Wir sehen uns in diesem Beitrag an, warum Browser und Smartphones die Zukunft des Gaming sein könnten.

Spielen im Browser ist besonders vielseitig

Browserspiele - Spielen im BrowserBeim Smartphone-Zocken laden sich viele Menschen die Spiele entsprechend als App herunter. Android- und iOS-Nutzer haben so Zugang zu einer riesigen Spielbibliothek. Wer im Browser spielt, erweitert seinen Spielekatalog allerdings nochmal um einiges. Die Möglichkeiten sind schier unbegrenzt – schließlich können Nutzer eine jede beliebige Website der Welt aufrufen und dort spielen.

So eröffnen sich Tausende Möglichkeiten in den verschiedensten Spielkategorien und Genres. Der Sektor der Online Casinos geht mit gutem Beispiel voran: Nutzer wählen hier aus einer Vielzahl von Plattformen mit den unterschiedlichsten Spielen aus. Wer zum Beispiel www.casumo.de besucht, findet dort einen riesigen Spielkatalog, der nach Anmeldung direkt im Browser genutzt werden kann. Alternativ können User die App des Anbieters auf ihr Gerät herunterladen. Das gibt Nutzern Entscheidungsfreiheit und Flexibilität.

Gaming auf dem Smartphone: Warum ist es so beliebt?

Menschen spielen im Jahr 2022 am liebsten auf dem Smartphone. Seit einigen Jahren ist das Handy das liebste Spielgerät der Deutschen, gefolgt von Konsole und PC. Warum das konkret so ist, kann natürlich nicht zu Hundert Prozent gesagt werden. Es gibt da aber einige Punkte, die sich vorteilhaft für das Gaming auf dem Smartphone auswirken:

Für jeden zugänglich

Nicht jeder besitzt einen PC, der gut genug fürs Gaming ist. Und die Preise von speziellen Gaming-PCs lohnen sich nicht für alle – ganz besonders nicht für Gelegenheitsspieler. Das gleiche gilt für Konsolen, besonders im Hinblick darauf, dass hier immer wieder neue Modelle auf den Markt kommen.

 

YouTube Video
Klicken um den Inhalt von YouTube anzusehen.
Erfahre mehr in der Datenschutzerklärung von YouTube

Ein Smartphone dagegen besitzt ein Großteil der Bevölkerung sowieso. Im Jahr 2020 nutzten geschätzte 3,5 Milliarden Menschen weltweit ein Smartphone – die Tendenz ist seit Jahren steigend. Das Smartphone ist somit das Spielgerät, das für die meisten Menschen einfach zugänglich ist.

Mobilität

Im Gegensatz zu Konsolen und PCs hat das Smartphone als Spielgerät einen klaren Vorteil, was die Mobilität betrifft. Es ist klein, handlich und wir haben es immer dabei. Ein Smartphone passt in jede Tasche und kann demnach auch unterwegs zum Spielen verwendet werden. Wir gamen damit im Bus auf dem Weg zur Arbeit oder im Wartezimmer beim Arzt – das ist mit größeren Konsolen nicht möglich!

Einfache Anwendung

Das Spielen am Smartphone geht demnach auch mit mehr Komfort einher und ist einfach unkomplizierter, als das Zocken am PC oder auf der Konsole.

Einfache Anwendung

Ein Smartphone muss zum Beispiel nicht zuerst hochfahren, wie ein PC oder Laptop. Und allgemein weiß heute so ziemlich jeder, wie man ein Smartphone bedient.

Sind Smartphones und Browserspiele die Zukunft?

Natürlich gibt es auch einige Nachteile: So läuft nicht jedes Spiel auf einem Smartphone perfekt. Grafisch anspruchsvollere Games etwa machen auf einem großen Bildschirm oft mehr Spaß, als auf dem kleinen Smartphone-Screen. Doch besonders für die im Moment so beliebten Gelegenheitsspiele ist das Smartphone die optimale Wahl.

Die Tendenz geht stark in die Richtung, dass das Gamen auf dem Smartphone und im Browser auch in Zukunft an Popularität gewinnen könnte. Wir beobachten gespannt, welche neuen Entwicklungen sich in der nächsten Zeit auf diese Trends auswirken werden.