WSL Version 1.0.0: Linux innerhalb von Windows

Sportspiele für Linux
Linux / Debian

Dass Integration auch innerhalb der Technik-Segments funktionieren kann, zeigt sich in der jüngsten Implementierung von Linux in ein Windows-System. Der Support mitsamt dem Angebot rund um diese Version soll auch in Zukunft weiterhin existent sein. Doch die Hauptprämisse liegt weiterhin auf einem Vertrieb, welcher unabhängig vonstatten gehen soll, also Windows und Linux als völlig autonome Systeme.

In der Vergangenheit behakten sich immer wieder Fans von Linux sowie Windows, welches nun das bessere Betriebssystem sei, ganz klar standen beide Seiten immer als Konkurrenten gegenüber. Doch es gibt wie im Fußball auch eine Richtung, welche beide Ausführungen gut findet, so wie es Menschen gibt, welche den BVB und Schalke gleichermaßen in der Bundesliga anfeuern. In diesen Zusammenhang geschah nun Folgendes.

Es wurde ein ganz besonderes Feature geschaffen, welches erlaubt Windows und auch Linux in einem Package zusammen nutzen zu dürfen, ohne separate Installationen sowie Partionen anlegen zu müssen. Bereits seit dem Jahr 2016 erfolgte ein erstes Review zu dem Thema, was Fans der IT-Branche aufhorchen ließ. Die 1.0 Version des Microsoft WSL Systems, welche auch im Store von Microsoft vertreten ist, soll die Weichen für eine erfolgreiche sowie gemeinsame Zukunft stellen.

Die Zeit nach der Version 1.0

Perspektivisch geht es darum, eine stabile Version anbieten zu können. Bereits in Windows 11 und auch dem Vorgänger ist eine WSL Ausführung eingebaut, welche weiterhin supported wird. Wer jedoch auf neue Trends, Weiterentwicklungen und zusätzliche Features hofft, muss den Store nutzen und moderne Zusätze sowie Add-ons darüber beziehen. Fakt ist, die Version 1.0 stellt eine dar, welche als Einführung in die Thematik dient und eine gewisse Vorschau anbietet, was in Zukunft alles möglich sein kann. Doch ohne eine Weiterentwicklung der 1.0. Ausgabe wird diese Fusion aus Windows und Linux lediglich eine vorübergehende Randerscheinung sowie Eintagsfliege bleiben.

Update und Gleichmachung

Microsoft und Linux mit wsl technologieEs ist ganz klar, dass Microsoft als weltweit agierendes Unternehmen sich durch diese Umsetzung so einiges verspricht. Man möchte sich höchstwahrscheinlich moderner und offener präsentieren, neue Kunden sowie Fans gewinnen und zeigen, welche Möglichkeiten für die Zukunft umsetzbar sind. Perspektivisch gesehen möchte man nicht nur auf die bewährte WSL-1 Technologie setzen. Auch WSL-2 soll sich mehr und mehr in die Köpfe der Nutzer sowie Entwickler hervortun.

Schließlich geht es darum, dass man WSL als App via dem Store anbieten möchte, welcher von Microsoft betrieben wird. Damit soll eine Linux-Benutzung möglich sein, immer in Kombination mit der aktuellen Windows-Version. Ein Schritt seitens Microsoft sich Linux auf langer Sicht einzuverleiben und so weitere Konkurrenz aus dem Weg zu räumen? Letztlich verspricht man sich garantiert auch Ziele davon, welche nicht offiziell an die Öffentlichkeit gelangen, was deren Informationsgehalt angeht.

Schritte mit Perspektive

Sicherlich ist die Version 1.0 der Anfang und als Prototyp anzusehen. Letztlich geht es auch darum, eine gewisse Kompatibilität zu schaffen. Können Windows-Anwendungen obendrein unter Linux laufen sowie umgedreht? Ein Betriebssystem in das andere zu implementieren, ist die eine Sache. Letztlich muss sich aus dieser Fusion eine Umsetzung entwickeln, mit der Nutzer im Alltag fortlaufend arbeiten können, ohne Kompromisse eingehen zu müssen.