Der SCO-Zombie – neue Anti-Linux-Klage

Eine neue Anti-Linux-Klage
Linux / Debian

Einige Leute, die heutzutage Linux verwenden, kennen den SCO-Namen möglicherweise nicht mehr. In den frühen 2000er Jahren war das Unternehmen jedoch der größte Feind der Open Source-Welt. Der frühere Unix-Hersteller behauptete, Linux habe illegal Code von Unix kopiert, sodass alle Open-Source-Betriebssystemanbieter Lizenzgebühren zahlen müssen. Am wichtigsten ist, dass IBM während der Sensation als Hauptfeind ausgewählt wurde.

Eine lange Geschichte der Anti-Linux-Klagen

So wie die SCO anfänglich von diesen Vorwürfen begeistert war, sind die folgenden Klagen einseitig. Die SCO erlitt Rückschläge, gefolgt von weiteren Rückschlägen. Aus Sicht der Öffentlichkeit ist das Unternehmen bereits im Nachteil und eine indirekte Investition von Microsoft hat den Eindruck der Menschen weiter verstärkt, dass es sich tatsächlich um eine ernsthafte verkleidete Anti-Linux-Bewegung handelt. Der letzte verbleibende Teil der Klage wurde jedoch erst 2016 beigelegt.

Der SCO Zombie

Auf diese Weise sollte das Thema tatsächlich irgendwann beseitigt werden. Zumindest bis jetzt, denkt jeder, weil jetzt ein SCO-Zombie auf der Bühne steht, wie ZDNet berichtete: Xinuos hat eine neue Klage gegen IBM eingereicht, die dem vorherigen Verfahren überraschend ähnlich ist. Hier geht es auch das Thema Diebstahl von geistigem Eigentum.

 

YouTube Video
Klicken um den Inhalt von YouTube anzusehen.
Erfahre mehr in der Datenschutzerklärung von YouTube

All dies endete mit Vorwürfen illegaler Absprachen zwischen IBM und Red Hat. Die beiden haben vor einigen Jahren eine Vereinbarung getroffen, den Markt zu dezentralisieren und andere Produkte wie FreeBSD zu zerstören. Erst wenn die Arbeit abgeschlossen ist, sei ein zusammengekommen möglich. Tatsächlich ist Red Hat jetzt Teil von IBM, aber Xinuos hat keine weiteren Beweise für diese Behauptung vorgelegt. Unix reagierte nicht auf viele andere kommerzielle Linux-Produkte auf dem Markt (z. B. von SUSE oder Ubuntu). Zumindest gibt es wieder neue Anschuldigungen. Es wird gesagt, dass IBM auch den AIX SCO-Code für sein eigenes Unix kopiert hat.

Die Reaktion von IBM

Anti-Linux Klage: der SCO Zombie und IBMAls IBM diesen Vorwürfen gegenüberstand reagierten sie gelassen. Xinuos würde mit alten Fällen kommen, welche längs widerlegt seien, dabei verwiesen sie auf den altbekannten Fall. Darüber hinaus habe der Kläger keine Beweise für die Vorwürfe vorgelegt. Dies hindert Xinuos jedoch nicht daran, sehr große Anforderungen zu stellen, einschließlich der Stornierung der IBM / Red Hat-Transaktion.

Der Hintergrund der Anti-Linux-Klage

Die Tatsache, dass die Klage eingereicht wird, kann auf den aktuellen Stand von Xinuos zurückzuführen sein. Kaum jemand kauft seine eigene Software, einschließlich Serverprodukten, die auf FreeBSD basieren. Daher wird nun auf die SCO-Rechte zurückgegriffen, die 2011 aus der Insolvenzmasse erhalten wurden. Übrigens macht Xinuos auch eine komplette Kehrtwende. Vor einigen Jahren betonte Firmenchef Sean Snyder, dass Sie nicht die Shanghai Cooperation Organization sind und kein Interesse an Rechtsstreitigkeiten haben.