Orange Pi OS: der Einplatinencomputer auf Basis von Arch Linux

Orange Pi OS: der Einplatinencomputer auf Basis von Arch Linux
Linux / Debian

Für viele Nutzer ist die Bezeichnung Orange Pi OS noch relativ unbekannt. Dabei handelt es sich im Grunde um ein Betriebssystem auf Desktop-Basis, welches für Computer ausgelegt ist, die nur eine Platine besitzen. Die Modelle Banana Pi, Raspberry Pi und teils auch das System Android-12 sowie AOSP (Android Open-Source Project) fallen genau unter dieser Kategorie.

Einsatz gegebener Ressourcen – sinnvoll sowie mit Bedacht

Orange Pi ist ein asiatischer Entwickler, genauer gesagt aus China, welcher ein Orange Pi OS via dem AOSP anbietet. Hierbei ist Android-12 implementiert, was als Grundstück dient. Auch andere Systeme wie Arm64 profitieren von diesem. Es gibt zudem eine Desktop-Umsetzung, was völlig frei ist und via CuteFish umgesetzt wurde. „Droid“ (Orange Pi) gibt es schon als Download, in Kombination mit Android-12. Orange Pi mit „Arch“ von Linux als Basis befindet sich hingegen noch mitten in der Entwicklung. Ziel ist es, ein Betriebssystem anbieten zu können, was auf sämtlichen Mini-Computern läuft.
Folgende Funktionen sind hier integriert:

 

YouTube Video
Klicken um den Inhalt von YouTube anzusehen.
Erfahre mehr in der Datenschutzerklärung von YouTube

  • Taskleiste und Startmenü
  • Dateimanager sowie Desktop
  • Multi-Tasking-Funktion
  • Support für Maus bei Android-Spielen
  • Google Play-Store und App-Store
  • Thunderbird / Firefox

Als Orientierung bedienen sich die Erschaffer sichtlich beim Betriebssystem Windows 11, denn hierbei geht es schließlich darum, ein angenehme sowie vertrautes Gefühl bei der Bedienung der einzelnen Funktionen zu erzeugen. Zweifelsohne soll eine Bindung zum neuen System aufgebaut werden. An diesem Fakt ändert auch die Tatsache nichts, dass man Thunderbird sowie Firefox als bekannte Browser-Größen implementiert.

Orange Pi OS: Tolle Optik und ein angenehmes Design

Die Entwickler setzen neben den genannten Funktionen auch auf viele verschiedene Themes und eine moderne Optik, was für ein angenehmes Design spricht. Nutzer können das Betriebssystem auf ihre eigenen Bedürfnisse hin personalisieren. Der Play-Store von Google beziehungsweise App-Store sorgt dafür, dass man immer die aktuellsten sowie besten Anwendungen auf seinem System hat. Verschiedene Segmente vom integrierten System erzeugen gleich am Anfang ein Vertrautheitsgefühl.

Gerade die Einstellungen, der eingebaute System-Tray und viele weitere Gegebenheiten erinnern dann doch sehr stark an die ein oder andere Microsoft-Umsetzung in Sachen Betriebssysteme. Wer von einem anderen Betriebssystem gerade umswitched, wird den Einstieg sicherlich schnell realisieren können. Sowohl Anfänger, Umsteiger und Profis finden hier etwas Tolles vor, was die Zukunft nachhaltig verändern sowie prägen wird.

Wie es perspektivisch gesehen mit Orange Pi OS weitergeht

Orange Pi OS sowie Orange Pi-5, welche RK3588S als Rock-Chip verbaut haben, sind bereits mit dem Droid erhältlich. Bis maximal 32 Gigabyte an Arbeitsspeicher sind hierbei integriert. Orange Pi-800 als weitere Geräteversion ist ebenso mit dem OS von Orange Pi ausgestattet. Doch damit nicht genug, denn schon bald soll „Arch“ erscheinen. Es existiert ein Bereich, wo Downloads angeboten werden, wo auch die Versionen für 64-Bit Systeme angeboten werden. Diese sollen zudem bei x86-Umsetzungen funktionieren.

Orange Pi 800 Tastatur

Insgesamt lässt sich feststellen, dass sich derzeit sehr viel auf dem Markt tut. Gerade Einplatinencomputer werden immer weiter und schneller entwickelt sowie verbessert. Hierbei handelt es sich um den Markt der Zukunft, da gerade Anwender, die sehr viel unterwegs sind und arbeiten, auf mobile Geräte-Generationen mit Android-Systemen setzen.