OpenOffice für Linux

Startbildschirm von OpenOffice für Linux
Linux / Debian

Computer haben von Anfang an den Zweck gehabt, dass sie Menschen helfen sollen und das vor allem auch bei der täglichen Arbeit. Dafür stehen vor allem auch Office Programme, die – wie der Name es schon sagt – ein Büro auf dem Computer sein sollen. Für Linux Geräte bietet sich in dieser Hinsicht OpenOffice an. Dabei handelt es sich um eine kostenlose Büro-Software, die im Grunde alles abdeckt, was sich Büro-Anwender wünschen können. Hiermit lässt sich vieles anstellen – von der Schreibarbeit über dem Erstellen von großen Tabellen bis hin zu aufwendigen Präsentationen. Das ist nicht nur ideal für den Haushalt und die private Buchführung sondern auch für Unternehmen, die damit gut aufgestellt sind.

Der große Vorteil von OpenOffice für Linux besteht darin, dass es zwar als Gesamtpaket installiert werden kann, ebenso aber auch nur modular genutzt werden kann. OpenOffice hat verschiedene Komponenten, die zwar ineinander spielen können, aber getrennt voneinander arbeiten. So ist Writer das Schreibprogramm von OpenOffice, mit dem beispielsweise Briefe, Hausarbeiten und ganze Bücher geschrieben und formatiert werden können. Daneben gibt es aber auch Calc, einem Programm zum Erstellen und Kalkulieren von Tabellen. Damit können Formulare erstellt und Buchführung betrieben werden. Daneben gibt es noch andere OpenOffice Programme für Linux, die aber alle mit einem Rutsch installiert werden können. Etwa Impress, Math, Draw und Base. Wer nur bestimmte Programme braucht, kann auch nur diese nutzen. Alles selbstverständlich kostenlos.

Writer
Bei Writer handelt es sich um ein Schreibprogramm, das auf Windows Systemen als Alternative für Microsoft Word herhalten kann. Es kann im kompletten OpenOffice Paket für Linux installiert werden oder aber auch als einzelne Komponente. Im Grunde kann das Programm eben vor allem eine Sache und das ist, eine Grundlage für Schreibarbeiten zu liefern. Das klingt recht einfach, kann aber ganz unterschiedlich genutzt werden. Im privaten oder auch unternehmerischen Bereich können beispielsweise Briefe geschrieben werden. Möglich ist beispielsweise auch das Einfügen eines Briefkopfes. Auch sind damit Serienbriefe erstellbar, die dann jeweils mit unterschiedlichen Adressen und Namen versehen werden.

Writer kann sowohl für den einfachen Brief genutzt werden, als auch für schulische und studentische Arbeiten. Hausarbeiten können damit perfekt den Anforderungen nach formatiert werden. Ganze Bücher können mit Writer geschrieben werden. Das Schreiben ist dabei nur die Grundfunktion des Programms. Es gibt viele Möglichkeiten, was mit den Texten angestellt werden – das Formatieren nimmt aber auch einen großen Teil der Funktionen ein. Die Texte können in Writer beliebig formatiert werden. Das bedeutet, es können Ränder hinzugefügt werden, Farben und unterschiedliche Schriftarten. Auch können Bilder und Tabellen in die Dokumente eingefügt werden, die auch direkt als .pdf Dateien exportiert werden können.

Impress
Ob für Schulen, Universitäten oder eben im Arbeitsbereich – Präsentationen gehören heute zum modernen Alltag an solchen Institutionen dazu. Präsentiert werden müssen ganz verschiedene Dinge und Themen. Das können bestimmte Forschungsobjekte im Bereich Universität und Wissenschaft sein, aber eben auch Produkt- und Projektvorstellungen für den Job. Eine Präsentation bietet die Möglichkeit, Ideen zu visualisieren und mehreren Menschen so gut darzustellen. Durch ihre interaktiven Elemente und Animationen können sie enorm praktisch, aber auch stilvoll gestaltet werden. Mit OpenOffice Impress lassen sich solche Präsentationen kinderleicht gestalten.

Es beginnt mit einer einfachen Gestaltung. So werden Vortragsfolien einfach mit Text versehen, der in unterschiedlichen Größen und Schriftarten gestaltet werden kann. Auch können Bilder und Videos eingefügt werden. Diese Elemente auf einer Vortragsfolie können dann auch animiert werden, sodass sie erst nacheinander zeitlich oder auf Klicken erscheinen. Nach und nach können mehr Folien erstellt werden bis eine komplette Präsentation entsteht. Die können auch enorm komplex ausfallen. Sie können dann mit Impress oder auch eigenständig auf Computern dargestellt werden, ideal auch, um auf Leinwänden für größere Gruppen gezeigt zu werden. Die Präsentationen können sehr simpel erstellt werden, ohne dass besondere Kenntnisse benötigt werden. Sie können dann auch auf anderen Systemen als Linux dargestellt werden.

Calc
Wenn sich etwas im Büro als enorm praktisch erwiesen hat, dann sind es Tabellen. Ob das nun für den privaten Gebrauch der Fall ist oder aber im Firmenbetrieb. Tabellen können ganz viele verschiedene Dinge darstellen. Sie eignen sich für Kundenlisten, für Projektübersichten und vieles mehr. Dementsprechend ist Calc auch ein sehr wichtiges Programm aus dem OpenOffice Paket, das mit Microsofts Excel vergleichbar ist. Es ist ein Programm zur Tabellenkalkulation, das einerseits nur reine Tabellen ermöglicht, in die Daten eingetragen werden, andererseits aber auch jede Menge automatischer Funktionen ermöglicht. Beispielsweise das Ausrechnen von eingetragenen Daten durch bestimmte Formeln.

Wer ein Tabellenblatt in Calc öffnet, hat zunächst einmal eine leere Tabelle mit einer großen Anzahl von Spalten und Zeilen vor sich. Diese kann jetzt nach Belieben mit Leben gefüllt werden. Nicht nur können einzelne Zellen mit Einträgen versehen, auch können die Tabellen visuell ganz frei gestaltet werden. Die große Stärke von Calc besteht aber nicht nur im Befüllen der Zellen, sondern in den automatischen Funktionen. So können beispielsweise Mittelwerte von angegebenen Zahlen automatisch ausgerechnet werden. Mathematisch ist im Grunde alles mit Calc möglich. Der Einstieg ist auch unter Linux sehr einfach, aber Fortgeschrittene können enorm viele Dinge damit anstellen.

Base
Während Writer, Impress und Calc relativ häufig auch von normalen Anwendern genutzt werden, ist Base für Linux eher etwas für die spezielle Anwendung. Bei Base handelt es sich um ein Programm, mit dem Datenbanken erstellt und verwaltet werden können. Das ist im privaten Bereich meist eher weniger notwendig, aber auch hier gibt es dafür Anwendungsmöglichkeiten. Beispielsweise zur Verwaltung der eigenen Film- oder Musiksammlung. Für Firmen können Datenbanken für Kunden erstellt werden, aber auch für Projekte, Inventurbestände und vieles mehr. Base bietet nicht nur die Möglichkeit der Datenbank Erstellung, sondern auch das Abfragen eben dieser. Damit handelt es sich um ein mächtiges Werkzeug, das allerdings auch nicht ganz intuitiv bedient werden kann.

Die Datenbanken werden in Tabellenform angelegt. Darin enthalten sind beispielsweise Kontakte, die über einen Namen verfügen und die dazu gehörige Telefonnummer. Nun können auch Abfragen erstellt werden, mit denen auf diese Datenbestände zurückgegriffen werden kann. Da es auch sehr komplexe Datenbanken gibt, können diese auch enorm viele Daten aufnehmen und entsprechend verarbeitet werden. Externe Datenbanksysteme können an Base angeschlossen werden. Auch können andere OpenOffice Anwendungen auf die erstellten Datenbanken zurückgreifen, etwa zur Erstellung von Serienbriefen. Für Unternehmen können mit Base ganz individuelle Datenbankstrukturen aufgebaut werden, die mit etwas Einarbeitung und den entsprechenden Abfragen einfach verwaltet werden können.

Math
Der Name dieses OpenOffice Programms deutet bereits deutlich darauf hin, worum es sich dabei eigentlich handelt. Math ist ein Programm, mit dem mathematische Formeln verfasst werden können. Ganz wichtig dabei: Es ist eben kein Rechenprogramm, mit dem sich Rechnung aufstellen und ausrechnen lassen. Wer danach sucht, ist mit Calc gut bedient. Es dient also im Grunde nur der Erstellung von Formeln, die aber sehr komplex ausfallen können. Dabei geht es vor allem auch darum, dass die Formeln viele Sonderzeichen enthalten und Math es enorm erleichtert, Formel ganz unterschiedlicher mathematischer Arten zu erstellen. Diese können sich dann hinterher als Objekte wie Bilder in andere Dokumente einfügen lassen.

Wer in einem anderen OpenOffice Programm eine Formel erstellen möchte, greift automatisch auf Math zu. Wer also beispielsweise in Calc oder Writer eine Formel einfügen möchte, muss nicht extern Math öffnen. Auch das verdeutlicht die Stärke des gesamten OpenOffice Pakets. Die Formeln werden recht einfach erstellt. Mit der Maus werden fertige Symbole und Sonderzeichen oder auch einfache Funktionen in die Formel gezogen, die sich so Stück für Stück aufbauen lässt. Natürlich ist Math nicht für den normalen Anwender gedacht, der mit mathematischen Formel nichts am Hut hat. Wer mathematisch bewandert ist, kann das Programm aber sehr einfach und intuitiv verwenden.

Draw
Wie auch bei den anderen Programmnamen zeigt der Titel Draw relativ genau, was mit diesem Programm unter Linux im OpenOffice Paket angestellt werden kann. Draw ist ein Zeichenprogramm, das in erster Linie für Vektorengrafiken genutzt werden kann. Es geht also nicht ums Malen schöner Bilder, sondern Grafiken, die frei skalierbar sind. Solche Grafiken bestehen aus unterschiedlichen Punkten, die miteinander verbunden sind. Beispielsweise auch Buchstaben. Sie bestehen also nicht aus einzelnen Pixeln und können daher beliebig größer und kleiner gezogen werden. Solche Draw-Grafiken können dann auch in anderen Programmen untergebracht werden.

Auch können dreidimensionale Effekte in Draw genutzt werden. Viele verschiedene Elemente stehen zur Verfügung, mit denen man die Arbeit beginnen kann. Aber Draw bietet auch die Möglichkeit zum freien Arbeiten und der Textmanipulation. Beispielsweise können damit auch Diagramme erstellt werden. Nicht nur können Draw-Dateien als Objekte in andere OpenOffice Programme eingefügt werden. Auch können umgekehrt Diagramme, Tabellen und Formeln in Draw genutzt werden. Abgespeichert werden können die Dateien in ganz unterschiedlichen Bildformaten. Auch bei Draw handelt es sich um eine Software, die enorm mächtig ist, aber natürlich nicht für den normalen Benutzer gedacht ist. Wer aber in dieser Richtung tätig werden will, hat mit Draw ein sehr leistungsstarkes Werkzeug in seinem OpenOffice Paket für Linux.

Fazit zu OpenOffice für Linux

Startseiten Coder vom Buch OpenOffice 4 optimal nutzenEs klingt nach einem Werbespruch, dass eine Software ein ganzes Büro darstellen kann, im Falle von OpenOffice ist das aber tatsächlich der Fall. Und natürlich wird heute im Grunde nur noch am Computer geschrieben und selten per Hand, ebenso werden Tabellen und Datenbanken am Computer geführt. OpenOffice bietet dafür alle Instrumente, die in unterschiedlichen Programmen daherkommen. Für die meisten Anwender dürfte Writer das Programm der Wahl sein, das auch einzeln unter Linux installiert werden kann. Damit können ganz normal Textdokumente erstellt werden. Ideal, um beispielsweise Briefe zu schreiben, die nicht nur ausgedruckt, sondern auch direkt über das Internet versendet werden können.

Darüber hinaus werden die meisten Benutzer wohl Calc und Impress nutzen. Calc ist ein Tabellenprogramm, das sowohl zur Erstellung einfachster Einkaufszettel als auch komplexer Firmentabellen genutzt werden kann. Wer damit nicht rechnen möchte, kann es auch einfach zur Erstellung von Buch- oder Filmlisten verwenden. Impress ist auch weiterhin enorm praktisch, wenn es um Präsentationen geht. Bei Math, Draw und Base handelt es sich um Programme, die zwar nicht für die meisten interessant sind, aber perfekte Lösungen in ihren jeweiligen Bereichen bieten. Wer etwas in dieser Richtung, ist also mit dem kostenlosen Linux OpenOffice bestens bedient. Kostenlos, enorm umfangreich und zudem wird es auch regelmäßig mit Updates versorgt.

Linux Penguin auf einem Druckknopf
Linux / Debian
Linux 4.16 – Alle Neuerungen auf einem Blick

Das neue Betriebssystem Linux 4.16 besticht vor allem mit zwei Highlights, nämlich mit einer längeren Laufzeit des Akkus und es verfügt über einen besseren Schutz vor Spectre, der Prozessorlücke. Die Speicherverschlüsselung wird nun außerdem vom integrierten Hypervisor unterstützt und das System Linux läuft ab jetzt auch unter einem Hardware- Partitionier …

Gerichtshammer auf einem Holzblock liegend
Linux / Debian
Linux-Kläger McHardy zieht Antrag gegen Geniatech Europe GmbH zurück

Der ehemalige Linux-Kernel-Entwickler Patrick McHardy will nun doch nicht weiter gegen den Elektronik Hersteller Geniatech Europe GmbH vorgehen und zog am vergangenen Mittwoch seinen Antrag auf eine Einstweilige Verfügung beim Oberlandesgericht Köln zurück. Das Landgericht Köln hatte Geniatech noch in einer Vorinstanz angedroht, das Unternehmen mit einem Ordnungsgeld von 250.000 …

Bildschirm Foto zu Linux Codeeingaben
Linux / Debian
Linux-Abmahnungen sorgen für Verunsicherung in der Elektronikbranche

Viele elektronische Geräte benutzen Linux als Betriebssystem. Ein aktuelles Gerichtsverfahren in Köln beunruhigt Soft- und Hardwareentwickler. Dem Urteil könnten viele Abmahnungen gegen andere Unternehmen folgen. Um was geht es bei der Gerichtsverhandlung? Vor Gericht steht Mike Decker, der die Firma Geniatech Europe führt. Die Firma hat ihren Sitz in Herzogenrath …